Laserepilation – was ist das?

Laserepilation - MethodenDie dauerhafte Haarentfernung ist durch die Laserepilation möglich und wird bereits von vielen in Anspruch genommen. Die moderne Lasertechnologie bietet viele neue Behandlungsmöglichkeiten für die unterschiedlichen Haut- und Haartypen. So können jetzt auch helle Haare auf dunkler Haut entfernt werden. Das und vieles mehr erklären wir dir gleich!

In diesem Beitrag erfährst du alles rund um das Thema: Laserepilation – was ist das? Weiters erklären wir dir die Unterschiede zur Nadel- und Elektroepilation und welche Vor- und Nachteile die Laserepilation mit sich bringt.


Methoden der Laserepilation

Die Lasertechnologie wird in der Medizin schon sehr lange (circa 50 Jahre) für ästhetische Zwecke eingesetzt. Der älteste Laser für die dauerhafte Haarentfernung ist der Rubinlaser.

Für die Laserepilation kommen mittlerweile häufig der Diodenlaser oder der Alexandritlaser zum Einsatz, weiters noch der Nd:YAG-Laser und noch ein paar weitere Geräte dieser Klasse.

Wie funktioniert nun die Laserepilation? Der Laser sendet Lichtenergie in einer bestimmten Wellenlänge, welche die Haut durchdringt und danach auf die Haarwurzel trifft und diese dadurch zerstört. Nach der Laser-Behandlung fallen die nachwachsenden Haare aus. Anschließend wachsen die Haare immer feiner und spärlicher nach, bis der Haarwuchs endgültig ausbleibt. Ab diesem Zeitpunkt bist du in der Regel haarbefreit.

Der Wert der Wellenlänge variiert je nach Lasertyp. Der Nd:YAG-Laser ist beispielsweise langgepulst und kann im Gegensatz zu den anderen klassischen Lasergeräten auch dunklere Hautstellen behandeln.

Beachte bitte: Haare durchlaufen immer mehrere Phasen – die Wachstumsphase, die Ruhephase und die Ausfallphase. Die Haare sollten während der Wachstumsphase behandelt werden, um sie dauerhaft zu entfernen.

Da sich die Haare in unterschiedlichen Wachstumsphasen befinden, solltest du die Behandlung öfter als einmal durchführen lassen. Achte stets darauf, dass du deine störenden Körperhaare 1 bis 2 Tage vor der Behandlung rasierst, damit der Laser effektiv arbeiten kann.


Laserepilation vs. Nadel- und Elektroepilation

Laserepilation im Überblick

Bei der Laserepilation wird Energie in Form von einer voreingestellten Wellenlänge (Lichtenergie) abgegeben und durch diesen Vorgang wird die Haarwurzel verödet.

Es sind mehrere Behandlungen notwendig, damit auch alle Körperhaare entfernt werden. Wie bei allen Epilationstechniken müssen sich die Haare in der Wachstumsphase befinden. Daher sind bei der Laserepilation mindestens 3 bis 6 Behandlungen notwendig.

Wichtige Information: Wenn du noch bis zu 8 Wochen nach der letzten Behandlung keine neuen Haare entdeckst, dann bist du dauerhaft haarbefreit. Falls du doch noch Haare entdecken solltest, dann suche am besten nochmals dein Fachinstitut für eine weitere Behandlung auf.

Für helle, graue oder sehr weiße Haare ist diese Form der Epilation nicht geeignet, weil die meisten Lasertypen diese Haare nicht erfassen können.

Bei dunkler Haut besteht zudem die Gefahr von Blasenbildungen im Zuge von möglichen Verbrennungen. Hierbei ist höchste Vorsicht geboten!

Aus diesem Grund bestimmt der Dermatologe auch immer deinen Haut- und Haartyp ganz genau und entscheidet dann, welche Methode der dauerhaften Haarentfernung für dich in Frage kommt.

Eine Ausnahme bildet hierbei die SHR-Technologie, diese versteht sich als eine Erweiterung der IPL- und Lasertechnologie. Dabei werden Lichtenergie und Lichtimpulse kombiniert, was dazu führt, dass auch helle Haare und dunkle Hauttypen effektiv behandelt werden können.

Laserepilation was ist das

Nadel- bzw. Elektroepilation im Überblick

Die Nadel- bzw. Elektroepilation zählt zu der ältesten Methode der dauerhaften Haarentfernung und ist bereits über 100 Jahre alt.

Wie funktioniert diese Methode genau? Bei der Nadelepilation- bzw. Elektroepilation wird eine sehr dünne Nadel in die Wuchsrichtung des zu entfernenden Körperhaares bis zur Haarwurzel eingeführt. Anschließend wird ein Stromimpuls abgegeben. Dadurch wird die Haarwurzel erhitzt und zu guter Letzt verödet.

Diese Art der Epilation ist immer noch eine beliebte Methode, bei der kleinere Bereiche des Körpers behandelt werden (z.B. Epilation des Damenbartes). Bei dieser Technik spielen Haut- und Haarfarbe keine Rolle, weil die unerwünschten Körperhaare einzeln und punktgenau entfernt werden.

Auch bei der Nadel- bzw. Elektroepilation sind mehrere Sitzungen notwendig (3 bis 6 Sitzungen), weil sich die Haare stets in der Wachstumsphase befinden müssen.

Kurzer Tipp am Rande: Damit du sicher gehen kannst, dass diese Methode für dich passt, probiere einfach eine Probebehandlung beim Fachinstitut deiner Wahl aus! Dabei wird eine kleine Stelle deines Körpers vom geschulten Personal behandelt.

Die Nadel- und Elektroepilation ist also für kleinere Bereiche deines Körpers geeignet, wohingegen die Laserepilation eine Ganzkörperbehandlung ermöglicht. Diese Methode kann auch von einer geschulten Kosmetikerin durchgeführt werden, die Laserepilation hingegen nur vom Dermatologen.


Vorteile der Laserepilaton

  • Der Einsatz des Lasers ist für alle Körperstellen geeignet. Auch großflächige Areale, wie Rücken oder Bauch, lassen sich effektiv enthaaren.
  • Je nach Größe der zu behandelnden Körperstelle dauert eine Sitzung zwischen etwa 10 Minuten (Achseln) und einer Stunde (Rücken). Das hängt aber auch immer etwas von den Geräten und der Arbeitsweise des Dermatologen ab.
  • Bei fachgerechter Anwendung bist du die Haare nach mehreren Behandlungen dauerhaft los.
  • Eine Haarentfernung beim Dermatologen ist immer auf deinen individuellen Haut- und Haartyp abgestimmt.
  • Die Laserepilation ist schonend zu deiner Haut, effektiv und in der Regel schmerzfrei.

Nachteile der Laserepilation

  • Die Laserepilation ist sehr kostenintensiv. Eine Sitzung beim Dermatologen kann im Schnitt und je nach Körperstelle zwischen 50 Euro und 600 Euro kosten.
  • Es ist immer viel Planung und Vorlaufzeit notwendig, denn nach jeder Behandlung solltest du intensive Sonneneinstrahlung, Saunabesuche, etc. meiden.
  • Sehr dünnes Haar oder Haarflaum lassen sich vom Laser nicht oder sehr schwer entfernen.
  • Hellblonde, graue oder weiße Haare können in der Regel nicht vom Laser erfasst werden.
  • Bei zu dunkler Haut kann der Laserstrahl nicht bis zur Haarwurzel vordringen und kann daher auf der Hautoberfläche zu Verbrennungen führen.

Laserepilatin Vor- und Nachteile


Fazit: Laserepilation

Wenn du deine Haare dauerhaft loswerden willst, dann ist die Laserepilation eine gute Möglichkeit deinem Ziel näher zu kommen.

Du musst zwar etwas mehr Geduld und Geld aufwenden, dafür kannst du dich aber über einen langfristigen Erfolg freuen.

Da diese Methode zudem vom Hautarzt deines Vertrauens durchgeführt wird, kannst du dir sicher sein, dass diese Methode zum Erfolg führen wird und du keine Fehler machst.

Achtung: Ein bis zwei Tage vor der Laser Haarentfernung solltest du die jeweilige Körperstelle rasieren, damit der Laserstrahl optimal zur Haarwurzel vordringen kann. Außerdem kann die Behandlung längerer Haare zu Schmerzen führen, weil sich die Hautoberfläche wesentlich stärker erwärmen kann.

Lass dich am besten von einem Fachinstitut in deiner Nähe beraten und lies vorab einige Bewertungen und Erfahrungsberichte zu den unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten.

Beachte bitte, dass du nach der Laserbehandlung die behandelten Körperstellen vor direkter Sonnenstrahlung schützen und einen hohen Sonnenschutz auftragen solltest.

Wenn du noch mehr zum Thema Laserepilation, beispielsweise mit dem Diodenlaser, erfahren möchtest, dann wirst du in diesem Beitrag fündig. Falls du Geräte zur dauerhaften Haarentfernung für daheim ausprobieren möchtest, dann wirf doch einen Blick in unsere Top 5 – Vergleichstabelle.