Welche Haarentfernung hält am längsten?

Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten, um unerwünschten Haarwuchs loszuwerden. In diesem Beitrag haben wir uns die Haarentfernungsmethode angesehen, die am längsten halten soll.

Einen langfristigen und dauerhaften Effekt erzielt die Laserbehandlung. Allerdings ist die Laserbehandlung auch am teuersten und wird auch nur vom Dermatologen durchgeführt! In diesem Beitrag haben wir die Vor- und Nachteile einer Laserbehandlung kompakt zusammengefasst.


Laserbehandlung: Was gilt es zu beachten?

Die Behandlung mit dem Laser erfolgt meist beim Dermatologen, hier wird bei der Behandlung der individuelle Haut- und Haartyp genauestens berücksichtigt. Die Laser-Geräte sind in der Regel nicht frei erhältlich und können nur von Experten angewendet werden.

Frauen (und mittlerweile auch viele Männer), epilieren, rasieren und waxen regelmäßig die unterschiedlichsten Körperstellen, doch bleibt mit diesen Methoden die Haut immer nur für ein paar Tage oder Wochen stoppelfrei. Außerdem treten häufig Hautreizungen, pickelige Haut, eingewachsene Haare oder trockene Haut auf. Die Haarentfernung mit Laser kann auf allen Körperpartien angewendet werden. Mehrere Sitzungen sind hierbei notwendig, um die zu enthaarenden Körperstellen vollständig vom Haarwuchs zu befreien.

Wie funktioniert die Laser-Methode?

Gebündelte Lichtenergie gleitet entlang der Haare und verödet die Haarwurzeln mit Wärmeenergie, sodass kein Haar mehr nachwachsen kann. Anschließend wird die Haut gekühlt und eine Erwärmung der obersten Hautschicht wird somit verhindert. Mittels Licht wird also das Melanin in den Härchen angegriffen und die Haarwurzel dauerhaft zerstört. Es bilden sich bei sachgemäßer Anwendung keine neuen Härchen mehr nach. Daher ist das die einzige Methode, wo eine dauerhafte Haarentfernung möglich ist.

Der Vorgang ist sehr zeitintensiv, da der zu enthaarende Bereich nicht auf einmal behandelt wird und das Laser-Gerät immer nur kleine Areale abdecken kann. Außerdem entfernt der Laser nur Haare in der Wachstumsphase. Solche, die sich im Ruhezustand befinden, wachsen trotzdem nach. Deswegen braucht man mehrere Sitzungen im Abstand von mehreren Wochen, um ein dauerhaftes Ergebnis zu erzielen.

Die Haarentfernung mit dem Laser kann nur bei dunkler Körperbehaarung durchgeführt werden. Sind die Haare zu blond, grau oder weiß, werden sie vom Laser nicht erfasst. Darüber hinaus sollte auf stark gebräunter Haut auf die Anwendung mit dem Laser verzichtet werden. Verbrennungen können hier die Folge sein. Während des gesamten Behandlungszeitraums sollten deshalb auch Sonnenbäder und auch Solarien gemieden werden.

Pro & Kontra

Vorteile einer Haarentfernung mittels Laser

  • Die Laser-Technologie ist vielfältig einsetzbar, es werden auch erfolgreich Narben oder Altersflecken der Haut behandelt. Daher ist der Einsatz des Lasers in der ästhetischen Medizin nicht mehr wegzudenken.
  • Mit der Haarentfernung mittels Laser kann man mehrere Jahre haarbefreit sein, es kann aber auch passieren, dass die Körperhaare nachwachsen. Dann empfiehlt es sich, den Dermatologen erneut aufzusuchen.
  • Auf mehrere Jahre gerechnet zahlt sich die teure Laserbehandlung aus, denn man spart sich Rasierer, Rasierschaum, Epilierer, diverse Enthaarungscremen, Besuche beim Kosmetiker, usw.
  • Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Außerdem hat man bei der Laserhaarentfernung gleich einen Experten zur Hand, den man während der Behandlung um Rat fragen kann. Dadurch lassen sich auch etwaige Komplikationen oder falsche Anwendungen vermeiden.

Nachteile einer Haarentfernung mittels Laser

  • Bei der Laserbehandlung sind mehrere Anwendungen nötig und da diese aufwändig sind, kostet eine Ganzkörperenthaarung auch gleich 100€ oder mehr.
  • Die Häufigkeit der Laserbehandlungen ist vom Hauttyp und der Körperbehaarung, bzw. der zu behandelnden Körperstelle, abhängig. In der Regel sind vier bis acht Sitzungen in Abständen von ungefähr vier Wochen notwendig.
  • Haare durchlaufen drei Phasen: die Wachstumsphase, die Ruhephase und die Ausfallphase. Die Haare sollen immer während ihrer Wachstumsphase behandelt werden, um sie dauerhaft zu entfernen. Da sich die Haare immer in den unterschiedlichen drei Phasen befinden, sind daher auch mehrere Sitzungen notwendig.
  • Nach einer Laserbehandlung können Rötungen und Schwellungen auftreten, welche in der Regel jedoch nach einigen Tagen wieder abklingen. Außerdem ist die Behandlung manchmal mit leichten Schmerzen verbunden. Es empfiehlt sich, den Laser vor der Anwendung an einer Körperstelle testen zu lassen, um mögliche negativen Reaktionen der Haut vorzeitig zu erkennen.

Zusammenfassung und Alternativen

Täglich geben die Menschen viel Geld für diverse Haarentfernungsmethoden aus und bei falscher Anwendung ist es so, dass die Haut eher Schaden nimmt als, dass eine langanhaltende Besserung auftritt. Hierbei wachsen alle Haare wieder nach, manchmal sogar mehr als vor der Behandlung.

Daher sollte, wenn man sich für die Behandlung mit dem Laser entscheidet, immer ein Dermatologe aufgesucht werden. Dieser verwendet professionelle Laser-Geräte und ist auf dem neuesten Stand der Technik.

Mittlerweile gibt es auch sogenannte IPL-Geräte für den Eigenerwerb. Auch damit ist eine langfristige Haarentfernung möglich. IPL kann im Gegensatz zu den professionellen Lasergeräten problemlos für zu Hause gekauft werden. Lichtenergie-Impulse wirken bei dieser Methode auf die Haarfollikel und das Pigment (Melanin) im Haar ein und das Haarwachstum wird verhindert. Diese Methode muss anfangs alle zwei bis drei Wochen wiederholt werden, hat aber durchaus auch einen längerfristigen Effekt.

Hier gibt es einen umfassenden Artikel zu diesem Thema: IPL für zu Hause.